Tu was du willst und was dein Herz dir sagt – Thailand-Blog No. 1

„Sorry, we have to make a special obligation because of explosives, you have to wait a few minutes!“ (Das ganze in so einem sächsisch, das es eher so klingt: Sorry, we häv to mäik e speschiel obligeschion becoos of explosifs…)

Sicherheitskontrolle am Leipziger Flughafen.

Obwohl ich dem netten Mann schon mehrfach erklärt hab, dass ich Deutsch spreche und er ja auch, redet er unentwegt weiter dieses sächsische Denglisch mit mir. Zudem hab ich auch keine ‚few minutes‘ Zeit, weil ich eigentlich schon im Flugzeug nach Frankfurt sitzen müsste.

Zu meiner großen Freude kommt eine ältere Frau zu mir und erzählt mir von einem Vorfall (wieviel an der Geschichte dran ist, weiß ich auch nicht) am Frankfurter Flughafen. Ein Mädchen hatte wohl eine Polaroid Kamera im ihrem Handgepäck und hat vergessen sie einzeln aufs Band zu legen. Die Sicherheitskontrolle konnte sie nicht als Kamera identifizieren und es wurde sofort vermutet, dass es eine Bombe sei.Der ganze Flughafen (Frankfurt!) wurde wohl evakuiert und kurzzeitig dicht gemacht.

Na super. Das fängt ja schon mal gut an. Ich hab nämlich auch eine Polaroid Kamera dabei…

Aber mal alles auf Anfang, damit ihr auch wisst worums geht:

Ich bin Flori, einige von euch kennen mich sicherlich. Ich bin dieses Jahr in der 11. Klasse und habe mich dazu entschieden, das zweite Halbjahr ins Ausland zu gehen und danach die 11. Klasse zu wiederholen. Ich gehe nur das zweite Halbjahr weg, weil ich mich erst nach Beginn des Schuljahres dazu entschieden habe, das Jahr zu wiederholen. Die 11. Klasse lief aus privaten Gründen nicht besonders gut und war ziemlich belastend für mich. Deshalb hatte ich das Gefühl, dass wenn noch der zusätzlich stetig wachsende Druck der Oberstufe zunimmt, kann ich bald nicht mehr. Das ist der Grund für meine relativ spontane Entscheidung, wenigstens das zweite Halbjahr ins Ausland zu gehen. Jetzt musste es einfach sein, darum: THAILAND.

Warum Thailand, fragen sich bestimmt einige. Naja, warum denn nicht?

Der wesentliche Grund war, dass ich super gerne mal nach Südostasien wollte, weil mich diese Länder, ihre Kulturen und Religionen einfach sehr interessieren. Thailand ist es dann letztendlich geworden, weil Nepal oder Indien leider nicht geklappt haben. Nepal wurde von keiner Organisation für Schüler angeboten und Indien war meiner Mutter zu risky, vor allem wenn man als junges Mädchen alleine reist. Dann fiel meine Wahl auf Indonesien oder Vietnam, beides gab es nur für ein ganzes Jahr ab Sommerabreise. Aber ich hatte ja nur ein halbes Jahr ab Winterabreise Zeit.
Tja und dann wars Thailand.

Als ich mich dann mehr mit dem Land und der Sprache beschäftigt habe, habe ich auch schnell gemerkt: Das ist es! Ich glaube, da passe ich ganz gut hin. Ein weiterer Grund für die Länderwahl war auch, dass es eines der billigsten Länder war und trotzdem eines der Länder, wo ich am liebsten mal hinreisen würde.

Zurück zum Flughafen

Als ich dann aber in Leipzig am Flughafen in der Sicherheitskontrolle aufgehalten wurde und die Story von der Frau hörte, dachte ich, der Traum von Thailand könnte womöglich gleich vorbei sein, wenn die mich noch nicht mal bis nach Frankfurt fliegen lassen…

Dem war dann aber zum Glück doch nicht so. Ich hatte nur vergessen meinen eBook-Reader auf das Band zu legen. Es sah aber glücklicherweise nicht wie eine Bombe aus und sie haben mich doch durchgelassen. Meinen Flug nach Frankfurt hab ich dann grade so noch gekriegt. Ein ganzes Flugzeug voll mit Business-Menschen. Etwas fehl am Platz kam ich mir schon vor in meinen roten Elephantpants und super bequemen Schlabbersachen. Ich hatte ja noch 12 Stunden Flug vor mir.

In Frankfurt angekommen gings gleich weiter zum nächsten Gate, vorher noch durch die Pass- und Visakontrolle. Dort hab ich mich dann mit den anderen drei deutschen Mädchen getroffen, die auch nach Thailand gehen.

Das Flugzeug war riesig, die Sitze waren verhältnismäßig super bequem und es gab für jeden Decken, Kissen und Kopfhörer. Es war ein sehr entspannter Flug, bis auf die drei Gewitter, die wir durchflogen haben.

Ich habe viel nachgedacht, ich hatte ja auch viel Zeit. Ich hab mich gefragt, ob es denn so ein guter Plan war, nach Thailand zu gehen, vor allem, weil es jetzt erst Ende April losgeht und nicht im Januar oder Februar, wie bei den anderen Ländern. Ein anderer Grund war auch, dass mir Thai für mein Abi nicht wirklich viel beziehungsweise gar nichts bringt. Vielleicht hätte ich doch lieber nach Lateinamerika, Spanien oder nochmal Frankreich gehen sollen? Naja, gut. Jetzt war es so und zu spät, da wir in einigen Stunden in Bangkok landeten.

Endlich da!

Flughafen in Bangkok, Foto:I, Sailko [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)
Als wir aus dem klimatisierten Flughafen raus sind schlug uns die feuchte Hitze wie eine Wand ins Gesicht. Im ebenso klimatisierten Van fuhren wir ins Hotel in Bangkok, wo wir die ersten Tage, bevor wir zu unseren Gastfamilien gehen werden, ein Arrivalcamp haben.

Wir fuhren über fünf bis sechs-spurige Hochstraßen, schlängelten uns durch winzige Lücken in hohem Tempo. Wir sahen Tuk-Tuks, Motorroller, pinke Taxis, Metros mit Barby- oder Hello-Kitty-Aufdruck, Busse mit Winnie Puuh drauf und viele andere, teilweise sehr kuriose Fahrzeuge, wie ein Van voll mit extrem vielen Fernsehern und Monitoren.

Foto: By Milei.vencel [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

Am Hotel angekommen überwältigte uns wieder die Hitze. Die Hitze ist ganz anders als in Deutschland oder allgemein Europa. Sie ist fast stickig und feucht. Irgendwie auch drückend aber auf eine ganz eigene Art trotzdem leicht. Es ist ein bisschen wie eine Decke und wenn ein Windhauch kommt ist es wie, wenn die Decke an der Stelle weggezogen wird und man die eigentliche Kälte spürt.
Auf eine besondere Art ist es eine angenehme super warme Hitze.

Wenn man mich bis jetzt fragen würde, wie es ist oder was Thailand (zumindest was ich davon bis jetzt kenne und gesehen hab) für mich ist, dann würde ich sagen, es ist bunt, laut, warm und chaotisch, aber auf seine Art trotzdem wunderschön.

                                                                                                                          -Flori

Fortsetzung folgt… 

3 Kommentare

  1. Liebe Florentine,
    eben habe ich Deinen Artikel gelesen.
    Eine erfahrungsreiche, abwechslungsreiche und schöne Zeit in Thailand
    wünsche ich Dir:
    Freude an dem, was anders ist,
    Durchhaltevermögen bei dem, was anders ist,
    und:
    Mach was aus dem, was anders ist als daheim in Deutschland!
    Bleib gesund!
    Herzliche Grüße und beste Wünsche
    Clemens

  2. Hallo Flori, du hattest bestimmt eine fantastische Zeit in Thailand und das freut mich sehr für dich! Ich bin gerade für ein Jahr in Indien und da ich schon zwei Monate da bin und das Land ein bisschen besser kenne, ist es mir eine Herzensangelegenheit, dass du deiner Mama sagst, dass Indien absolut nicht „risky“ ist. Ich wohne in einer Millionenstadt und kann ganz beruhigt alleine auf die Straße gehen. Wie in Thailand sicherlich auch, sind die Menschen hier unglaublich freundlich und tun nichts lieber als dir hilfsbereit zur Seite zu stehen. Obstverkäufer am Straßenrand, die mir einfach so eine mir unbekannte Frucht schenken, damit ich sie mal probiere oder wildfremde Menschen, die uns mitten in der Nacht so viel Eis kaufen, wie wir wollen, weil einer von ihnen Geburtstag hat und ähnliche solcher Dinge, zeigen einem einfach immer wieder, die indische Herzlichkeit.
    Dir alles Gute, vor allem fürs Abi!

  3. Hey cara,

    Danke für deinen lieben Kommentar, ich werd es meiner Mama ausrichten 😉
    Ich wünsche dir auch noch ganz viel Spaß und tolle Erfahrungen in Indien und auch dir alles Gute, Liebe Grüße, Flori

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: