Bist du schön?

Eine Rede von Rebekka Ziemer (11b);  Zeichnung von Fritzi Moritz (7a)

Frauen sind schön. Wenn sie lange Wimpern, markante Augenbrauen, volle Lippen, große Brüste, lange Beine, schmale Taillen und breite Hüften haben.
Männer sind schön. Wenn sie volles Haar, ausgeprägte Wangenknochen, breite Schultern, Armmuskeln, Bauchmuskeln, Beinmuskeln, Rückenmuskeln, Brustmuskeln, Fußmuskeln, Gesäßmuskeln, Gesichtsmuskeln, Hüftmuskeln, Halsmuskeln, Kaumuskeln, Augenmuskeln, Kopfmuskeln, Nackenmuskeln und Rumpfmuskeln haben.

Nun, wenn ich mal genauer hinschaue… trifft das hier offensichtlich auf niemanden zu. Doch sind wir mal ehrlich. Hat nicht jeder von uns schon mal in den Spiegel geschaut und davon geträumt, eine etwas größere Oberweite, ein bisschen weniger Speck oder ein Sixpack zu haben? Ich bin mir sicher.

Aber woher kommt das?
Von Kind an werden wir in Rollenbilder gequetscht. Mädchen rosa, Jungs blau. Mädchen Barbies, Jungs Autos. Kleider, Hosen. Lange Haare, kurze Haare. Doch nicht nur von den Erziehenden in Kindheitstagen, nein von der gesamten Gesellschaft wird einem ein Leben lang vorgeschrieben, wie man auszusehen hat. Man wird oftmals sogar auf sein Äußeres reduziert. Doch wozu? Einen Menschen anhand seines Aussehens zu beurteilen, ist wie ein Brötchen nach der Tüte auszuwählen. Sinnlos, taktlos, erfolglos.

Das beweisen auch Studien, die Schönheitsideale unterschiedlicher Nationen miteinander vergleichen. So ist etwa eine schöne Frau aus Kolumbien mindestens dreimal so breit wie die aus China.
Zeigt das nicht eindeutig die persönliche Meinung, das Streben nach dem, was man nicht hat, was eigentlich dahintersteckt? Es gibt kein Schönheitsgesetz. Es gibt kein richtig und kein falsch. Es gibt nur Menschen, die richtig oder falsch damit umgehen.

Am folgenden Beispiel sollte das deutlich werden:
Unter dem Video einer deutschen Youtuberin fanden sich folgende Kommentare:„Also entweder bist du schwanger oder du hast dir einen Kürbis in den Bauch einoperieren lassen.“
„Deine Figur ist mega! Du bist wunderschön!“
„Fettes Schwein.“
Das sind drei von mehreren tausend Kommentaren, die sich unter besagtem Video befanden. Weit weniger als die Hälfte der Kommentare bezog sich auf den eigentlichen Inhalt des Videos, der nichts mit Aussehen, Körperbau, Kleidung oder dergleichen zu tun hatte. Scheinbar ist es kaum mehr möglich, sich im öffentlichen Raum zu präsentieren, ohne sofort von einer Vielzahl fremder Menschen mit Komplimenten sowie Beleidigungen bezüglich der äußeren Erscheinung überhäuft zu werden. Problematisch dabei ist aber vor allem die Tatsache, dass diese Nachrichten nicht nur für die betroffene Person, sondern für einen erheblichen Teil der Gesellschaft sichtbar sind.
Jeder von uns kennt den Satz: „Schönheitsideale werden durch die Medien in der Gesellschaft verbreitet.“ Youtube. Eines dieser sozialen Netzwerke, auf denen die Möglichkeit der anonymen Meinungsäußerung umfassend genutzt sowie ausgenutzt wird.

Nun ist es einfach, alles auf die großen, bösen Medien zu schieben . Schließlich sind sie es, die falsche Schönheitsideale verbreiten und damit Individuen unserer Gesellschaft verunsichern, manipulieren, zerbrechen.
Doch wer hat das Ganze erschaffen? Und wer macht Gebrauch davon? Wer zeigt mit dem Finger auf Leute, die anders aussehen? Wer bewertet Menschen anhand ihrer äußerlichen Erscheinung?

Der Mensch. Das bist du. Das bin ich. Das sind wir. Wir als Masse, wir als Macht. Denn auch nur wir haben damit die Macht, die Dinge zu ändern. Sie zu verhindern. Zu revolutionieren. Wir gemeinsam können etwas erreichen, wenn jeder von uns, auch du und ich, unser bestes dazu beitragen. Denn jeder Schritt nach vorne, so klein er auch sein mag, ist ein Fortschritt.

Also hör auf, Menschen nach dem Äußeren zu beurteilen und fang an, sie als Mensch zu sehen.Sei du selbst und gib das an jeden weiter, den du erreichen kannst! Zeig, dass es nicht darum geht, so zu sein wie die anderen. Zeig, dass es darum geht, in der individuellen Persönlichkeit aufzublühen. Denn das ist es, was einen Menschen schön macht.

Ob grün- oder braunäugig, blond oder brunette, hell- oder dunkelhäutig, groß oder klein, dick oder dünn. Du bist du. Und du bist schön.

Rebekka Ziemer

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: