Der Zukunft auf der Spur

Wie arbeiten wir in Zukunft? Was hilft uns in Zukunft und wie können wir uns das Leben  erleichtern? Das sind Fragen, die uns alle beschäftigen. Antworten auf einige dieser Fragen gab es im Innotruck, der vom 6.12 bis 7.12 vor unserer Schule stand.

Das doppelstöckige Ausstellungsfahrzeug reist durch ganz  Deutschland- jetzt war es auch bei uns in Halle! (Foto: BMBF-Initiative InnoTruck / FLAD & FLAD Communication GmbH)

Der Innotruck gab uns die Möglichkeit, zu verstehen, was Innovationen sind, wie sie zustande kommen und wie eine Idee zu einer Innovation wird. Die Idee für den Innotruck hatte Prof. Dr. Johanna Wanka, die damalige Bundesministerin für Bildung und Forschung. Sie wollte jedem die Möglichkeit geben, die Ideen der Zukunft zu verstehen und hat dies unserer Meinung nach auch geschafft.

(Foto: BMBF-Initiative InnoTruck / FLAD & FLAD Communication GmbH)

Unter anderem konnte man neueste Technologien wie VR-Brillen vor Ort testen und sich dabei virtuell in einer Zelle fortbewegen oder farbige Bälle sortieren. Es ging auch um gesundes Leben und viele weitere interessante Themen. Der Innotruck wurde von zwei Mitarbeitern beaufsichtigt und erläutert. Sie waren sehr freundlich und erklärten uns so einiges. Zu jedem der sechs Themen gab es Texte, sehr anschauliche Beispiele und Animationen. Der Innotruck besitzt zusätzlich  eines von zwei tragbaren Lichtmikroskopen in ganz Deutschland. Wer sich besonders prüfen wollte, konnte sich ein Armband nehmen und bei einer Quiz-Rallye mitmachen.

(Foto: BMBF-Initiative InnoTruck / FLAD & FLAD Communication GmbH)

Das tolle am Innotruck ist, dass wirklich jeder hinein gehen kann. Der Besuch ist kostenfrei und das Programm richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger. Der Innotruck  ist auf Tour und jährlich in bis zu 80 Standorten deutschlandweit. Der Truck  selber ist sehr groß und bietet viel Platz  für Interessierte. Auf der Treppe nach oben (in den zweiten  Stock) zu der VR-Brillen-Louge und weiteren Technologien, konnte man einige Zitate von Wissenschaftlern lesen und sich daran erfreuen, dass auch renommierte Wissenschaftler nicht alles wissen können: ,,Ich glaube nicht an Atome“, Prof. Ernst Mach, österreichischer Physiker, 1897.

(Foto: BMBF-Initiative InnoTruck / FLAD & FLAD Communication GmbH)

Wir danken den beteiligten Lehrern  unserer Schule und den Leitern des Innotrucks dafür, dass sie uns Schülern  diesen besonderen Einblick in unsere Zukunft ermöglicht haben.

Violetta Höhne de Carvalho (8a) und Pia Lange (8a)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: