Einblick in die Ergebnisse der SV-Fahrt

Vom 26. bis 28. September fand die SV Fahrt nach Bad Kösen statt. Insgesamt waren wir 37 Schüler und 2 Lehrer. Jeden Tag haben wir in verschiedenen Gruppen gearbeitet und Projekte für das kommende Schuljahr geplant. Dieses Jahr waren das erste Mal alle Klassenstufen vertreten. Auch die EliZE war dabei und hat mit jeder Gruppe ein Interview durchgeführt. So könnt ihr einen kleinen Einblick in die bisherigen Planungen bekommen. Es war eine sehr schöne und produktive Fahrt, da wir viel geschafft haben und viel planen konnten.

Eine Gruppe hat sich mit dem Merchandising beschäftigt. Dort wurde genau geplant, wie das Merch dieses Jahr ablaufen soll. Mit der Gruppe Merch konnten wir leider kein Interview durchführen, aber weitere Informationen sammeln. Deswegen können wir euch jetzt schon sagen was für Produkte es dieses Jahr geben wird: Unter anderem wird man Bleistifte, Kulis, Thermoskanne, Powerbank, Pullis, Bauchtaschen und Stickers kaufen können. Die Stifte soll man dann das ganze Jahr über im Sekretariat kaufen können.

Eine andere Gruppe hat sich mit dem neuen Projekt „Antirassismus“ beschäftigt. Ihr Plan ist es, einen Projekttag gegen Gewalt durchzuführen.
Wie seid ihr auf das Thema „Antirassismus“ gekommen?
Frau Böttcher hat meinen beiden Kollegen das Thema in Sozi vorgestellt und daraufhin sind wir drei auf SV Fahrt gefahren, weil es uns sehr angesprochen hat. Jetzt gerade beschäftigten wir uns aber nicht mit dem Thema Antirassismus sondern mit dem Thema Gewalt und planen einen Projekttag für die 7. Klassen.
Was plant ihr für den Projekttag?
Alles ist bis jetzt nur ein Vorschlag, der noch mit der Schulleitung abgesprochen werden muss…
Wir haben geplant, dass es vier verschiedene Workshops gibt. Am Anfang sollen ein paar allgemeine Fragen geklärt werden. Was ist für dich Gewalt? Hast du irgendwie schon einmal Gewalt erlebt? Dann gibt es vier Workshops zum Thema Gewalt, z.B. einen Selbstverteidigungskurs. Da wollen wir uns mit ein paar Kampfsportlern zusammensetzen, die sich ein bisschen besser damit auskennen.
Zweitens wollen wir ein paar Leute vom Theaterverein „Spielmitte e.V.“, Frau Werner, eine Theaterpädagogin und Herr Scheibe, der die Theater-„Grenzgänge“ macht, anfragen. Mit ihnen wollen wir Szenen nachspielen, in denen Gewalt vorkommt, um die Schüler drauf vorzubereiten, wie man reagieren kann. Was kann man sagen? Was kann man tun?
Außerdem soll es einen eher theoretischen Workshop geben, in dem man bespricht, was es für Arten von Gewalt, Auswirkungen, Folgen, Ursachen gibt und so ein Zeug. Und der vierte Workshop beschäftigt sich konkret mit Gewalt gegen Frauen und da ist ein Flashmob geplant. Den Tanzflashmob sollen dann Jungs und Mädchen, also nicht nur weibliche Teilnehmer, mit Frau Böttcher einüben. Nach allen Workshops wird der Flashmob aufgeführt. Wenn es super läuft wird das dann auf dem Markt stattfinden und wenn es nicht so klappt, auf dem Schulhof. Die Idee ist, dass es wie so ein Ritual wird, also dass der Projekttag und der Flashmob jedes Jahr stattfinden.
Habt ihr euch auch mit dem Thema Antirassismus beschäftigt?
Ja, wir haben uns überlegt, dass wir Zitate auf den Toiletten aufhängen, die ein bisschen zum Nachdenken anregen. So kommt man dort vielleicht ein bisschen mit dem Thema in Verbindung. Außerdem wollen wir dann so was wie eine kleine AG anbieten, die sich vielleicht einmal im Monat trifft. Wo man sich halt ein bisschen mehr über Rassismus austauscht.
Was wäre so ein Zitat?
„Nach Rassisten stammt der Mensch von Gelben, Weißen oder Schwarzen Affen ab“

Hier haben wir gearbeitet… (Foto: Georg Schuster)

Außerdem gab es weitere Gruppen z.B. zum Thema Schul-Sponsoring oder Innenhofgestaltung. Eine andere Gruppe hat sich mit der Öffentlichkeitsarbeit und kleineren Projekten beschäftigt. Hier ist das Interview mit der Gruppe:
Was bedeutet Öffentlichkeitsarbeit?
Mit der Öffentlichkeitsarbeit wollen wir die SV nach außen zeigen.
Welche Projekte habt ihr auf der SV Fahrt geplant?
Wir haben unter anderem das Thema für den diesjährigen Kleeball geplant. Aber auch für das Sportfest haben wir neue Sportarten geplant.

Eine weitere Gruppe hat sich mit der Vorstellung der SV in den 5., 6. Und 7. Klassen beschäftigt:
Was wollt ihr verändern?
Also wir haben erstmal überlegt, dass wir zwei Morgenkreise zu dem bisherigen hinzufügen.
Was wollt ihr in den Morgenkreisen machen?
Wir wollen neue Schwerpunkte setzen. In den 5. liegt der Schwerpunkt auf dem Aufbau der SV. In der 6 Klasse wird der Schwerpunkt auf der SV-Fahrt liegen. In der 7. Klasse wird der Schwerpunkt auf der inneren SV liegen – also das Sixpack und die Schülersprecher.

Vielen Dank an alle Interview-Partner für eure Antworten!

Johan König (5d)

Auch Pausen müssen mal sein. Besonders beliebt Volleyball und Frisbee, … (Foto: Anne Böttcher)
…, die manches Mal gerettet werden mussten (Foto: Anne Böttcher)

1 Kommentar

  1. Lieber Johan, ein toller Artikel, den du geschrieben hast. Und jeder sollte mal hinschauen: 5. Klasse. Da können sich manche Ältere eine Scheibe abschneiden. Ein kleiner Hinweis: schön wäre es, wenn die Namen (und wenn es nur die Vornamen sind) und die Klasse dabei steht. „Frau Böttcher hat meinen beiden Kollegen das Thema in Sozi vorgestellt und..“ Kollegen, sollen das Mitschüler sein oder sind hier Lehrer oder Betreuer gemeint?
    Hardy Krause

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: