Kirche der Zukunft?!

Missbrauch Skandale, veraltete Geschlechterrollen und immer weniger Mitglieder – für viele die aktuelle Lage der Kirche. Einer Kirche, der ich angehöre, einer Kirche, in der ich aufgewachsen bin und einer Kirche, zu welcher unsere Schule sich bekennt. Hat diese Kirche Zukunft? Kann man es schaffen auch wieder junge Menschen für den Glauben zu begeistern? Was muss man tun, um das zu schaffen?

Momentan befindet die Kirche sich in der wahrscheinlich größten Krise, die sie jemals hatte. Sie wird zwar nicht verfolgt, trotzdem scheint es an vielen Stellen nicht mehr weiter zu gehen. Seit 1997 hat die Zahl der katholischen Priester in Deutschland um ca. 5.000 abgenommen, Tendenz weiter sinkend. Auch die Zahl der Mitglieder sinkt weiter.

Alles Zahlen und Fakten die groß klingen, aber im Einzelnen kann das doch nicht so schlimm sein. Doch, das ist es. Viele Gemeinden können unabhängig von Corona nicht mehr regelmäßig Gottesdienst feiern. Andere haben zwar genug Gottesdienste aber zu wenig Gottesdienstbesucher, die meist auch nicht mehr die Jüngsten sind.

Aber warum kommen immer weniger junge Menschen in die Kirche? Würde es auf diese Frage eine einfache Antwort geben, so hätte die Kirche dieses Problem wahrscheinlich nicht. Ich denke, hier gibt es viele Faktoren, die die Kirche unattraktiv für junge Menschen macht.
Einerseits viele Skandale und das Festhalten an alten Traditionen. Doch bei vielen scheint Kirche, so blöd es klingt, einfach uncool zu sein und es wird gar nicht mehr probiert sich darauf einzulassen. Wer von euch würde behaupten, dass er beim letzten Schulgottesdienst komplett zugehört hat? Und wer von euch würde behaupten, dass er danach darüber nachgedacht hat, was wir dort erzählt bekommen haben? Ich gehe mal noch einen Schritt weiter. Wer würde behaupten, dass ihm der Gottesdienst gefallen hat?

Dabei handelte es sich hier nicht mal um einen „normalen“ Gottesdienst, sondern um einen der auf Leute angepasst war, die nicht regelmäßig in die Kirche gehen oder vielleicht noch nie in einem Gottesdienst waren. Warum können junge Menschen sich nicht einmal darauf einlassen? Vielleicht könnt ihr darüber ja selbst mal nachdenken.

Was muss die Kirche nun also tun, um wieder mehr Menschen von ihr zu überzeugen? Ich denke bei dieser Thematik gibt es wenig Meinungsverschiedenheiten zwischen uns jungen Menschen. Die Kirche muss aufgeschlossener werden. Ämter sollten unabhängig vom Geschlecht vergeben werden, auch gleichgeschlechtliche Paare sollten heiraten dürfen, das Zölibat sollte abgeschafft werden und die Kirche sollte bei Missbrauch härter durchgreifen und Transparenz zeigen. Klar diese Forderungen werden nicht von heute auf morgen umgesetzt. Doch auch kleine Schritte können hier viel bewirken.

In der Gemeinde, in der ich bin, haben wir viele Menschen, die probieren die Kirche attraktiver zu gestalten. Auch viele junge Menschen, mich eingeschlossen. Bei uns haben zwei Mädchen, die auch auf diese Schule gehen, schon Wortgottesfeiern, also eine Art Gottesdienst gehalten. Sie haben sogar beim Rundfunkgottesdienst, einem Radiogottesdienst, mit unserem Pfarrer zusammen gepredigt. Obwohl Frauen eigentlich weder predigen noch Wortgottesdienst feiern dürfen. Trotzdem ist ihre Predigt und auch ihre Wortgottesfeiern von der Gemeinde sehr positiv aufgenommen worden, manche waren sogar zu Tränen gerührt.

Doch das ist nicht das Einzige, was wir tun, um Kirche attraktiver zu gestalten. Ab und zu werden bei uns Filmgottesdienste gefeiert. Dabei werden Filmausschnitte mit Bibeltexten verknüpft. Und nein die Filme sind keine langweiligen Filme, bei denen es sich nur um Gott handelt, sondern Filme wie z.B. Hobbit oder auch Matrix.

In der Fastenzeit gibt es in unserer Gemeinde jeden Sonntag ein kurzes Video mit inhaltlichen Anregungen auf YouTube.

Diese ganzen Aktionen zeigen, dass Kirche auch modern und attraktiv sein kann. Auch wenn sie im Großen und Ganzen noch sehr veraltet ist, was durch die zurückgehenden Zahlen deutlich wird. Doch Kirche befindet sich gerade auch in einem Wandel. Wenn man genau hinschaut, gibt es Gemeinden, wie die der ich angehöre, in denen neue Sachen ausprobiert werden. In denen man sich nicht vor Veränderungen sträubt.

Denn meiner Meinung nach reicht es nicht die Kirche nur zu kritisieren, denn so schafft man nur Konflikte. Konflikte die vermeidbar sind. Kirche braucht einen Wandel, ein Upgrade, eine Modernisierung, aber diese schafft man nicht, wenn man andere an den Pranger stellt, sondern nur wenn man sich selbst aktiv daran beteiligt. Wenn man aktiv probiert aus der Kirche einen besseren Ort zu machen.

Denn wenn die Weltkirche oder erstmal nur unser Bistum sieht, dass diese neuen Ideen bei den Leuten sehr gut ankommen und wir dadurch wieder mehr Menschen in die Kirche locken, dann kann es sich davor auch nicht mehr verschließen.

Unser Pfarrer meinte mal: „Wenn es nur nach der Kirchenführung ginge, dann wäre die Kirche schon mehrmals zu Grunde gegangen. Aber die vielen kleinen Menschen, die das Evangelium leben, sorgen dafür, dass das nicht passiert.“
Vielen Dank fürs  Lesen.

 

Fabio Schafmeister (10E)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: